Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/49566
Autoren: 
Böhm, Nicole
Datum: 
2002
Reihe/Nr.: 
WZB Discussion Paper FS II 02-407
Zusammenfassung: 
Die Bekämpfung der Desertifikation hat sich die 1992 vereinbarte und 1994 in Kraft getretene Desertifikationskonvention, neben der Klimarahmen- und der Biodiversitätskonvention die dritte große Umweltkonvention, zum Ziel gesetzt. Ist zur Desertifikationsbekämpfung jedoch ein international verbindliches Vertragswerk zwingend erforderlich oder sind nationale und regionale Bemühungen diesbezüglich ausreichend? Kann eine solche Konvention einen effizienteren und effektiveren Beitrag zur Bekämpfung und Eindämmung von Degradierungsprozessen in Trockengebieten leisten als bisher unternommene Bemühungen im Bereich der bi- und multilateralen Zusammenarbeit? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit. Sie scheinen v.a. deshalb berechtigt, als im Umwelt- und Ressourcenschutz bereits eine Vielzahl internationaler Absprachen, Deklarationen, Agenden und Verträge existieren, die teilweise mit einem hohen Verwaltungs-, Koordinierungs- und Finanzierungsaufwand verbunden sind, nachhaltige Erfolge jedoch in den meisten Fällen auch Jahre nach ihrer Ratifizierung nicht erkennen lassen.
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
442.28 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.