Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/49100
Authors: 
Wilke, Georg
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Wuppertal papers 127
Abstract: 
Gegenstand des Beitrages sind die Ausbreitungsbedingungen und -chancen neuerMobilitätsdienstleistungen zwischen individuellem und öffentlichem Personen-nahverkehr. Thematisiert werden die komplementär gesehenen Mobilitätsdienst-leistungen Car-Sharing und nachgefragegesteuerte ÖPNV-Angebotsformen ohnefeste Route und ohne Fahrplan. Beide Angebotsformen existieren schon seitlängerem, könnten sich aber bei Einsatz bereits heute oder in naher Zukunft ver-fügbarer neuer IuK-Technologien grundlegend ändern und eine zentrale Rolleinnerhalb des Mobilitätssystems übernehmen. Der Abstand zur Nutzung deseigenen Automobils wäre durch eine gegenüber heute signifikant höhereFlexibilität der Nutzungsprozesse und signifikant niedrigere Transaktionskostendeutlich verringert.Der Beitrag geht von der These aus, dass die Grundvoraussetzung für den Erfolgdieser Konzepte ihre Kompatibilität mit der Alltagspraxis ist, d.h. ihre Vereinbar-keit mit spezifischen Handlungsmustern und -regeln, die die Tiefenstruktur vonAlltagshandeln ausmachen. Es wird gezeigt, dass sich im Zuge des gesellschaft-lichen Modernisierungsprozesses diese Tiefenstrukturen im Sinne gestiegenerReflexivität und Rationalität gewandelt haben und vermutlich weiter in dieserRichtung wandeln werden. Die Folge ist eine Differenzierung von Alltagspraxisund Alltagsmobilität. Zusammen mit der Orientierung von neuem Car-Sharingund neuem ÖPNV am Nutzungsstandard des eigenen Automobils ergibt sich soeine Konstellation, die aus einer alltagspraktischen Perspektive gute Aus-breitungsbedingungen für die beiden neuen Mobilitätsdienstleistungen eröffnet.
Abstract (Translated): 
This article focuses on the conditions and opportunities for expanding newmobility services linking private and local public transport. The subject is twocomplementary forms of services: car-sharing and demand responsive publictransport without fixed routes and without a timetable. Although both kinds ofservices already exist, with the integration of recently or shortly availableinformation technologies, they could change fundamentally and thereby play acentral role in a future mobility system. The increasing flexibility of use combinedwith a significant decrease in transaction costs will clearly reduce the qualitativedifference to private cars.It is argued that their compatibility with everyday practices is the most importantcondition for the success of these concepts. Everyday practices are defined asrules or patterns of action characterising the basic structures of everyday actions. It is shown that these basic structures have changed during the mod-ernisation process of society in the way of increasing flexibility and rationality.The consequence of this ongoing process is the differentiation of everyday prac-tices and everyday mobility. So new car-sharing and new public transport,moving to a level equalling the benefits of a private car, will have good conditionsfor expansion from the perspective of everyday practices.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.