Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48866
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGlauben, Thomasen_US
dc.contributor.authorGötz, Lindeen_US
dc.date.accessioned2011-08-25en_US
dc.date.accessioned2011-08-29T15:04:13Z-
dc.date.available2011-08-29T15:04:13Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48866-
dc.description.abstractDie großen östlichen „Getreidenationen“ Russland, Ukraine undKasachstan verfügen über erhebliche Ausbaupotenziale im Getreideanbau,deren Nutzung zur weltweiten Ernährungssicherungbeitragen könnte. Um diese umsetzen zu können, sind neben demAbbau von Defiziten in der Infrastruktur vor allem verlässlichelangfristige Agrarpolitiken notwendig. Am Beispiel des staatlichen„Krisenmanagements“ Russlands, der Ukraine und Kasachstansin der Nahrungsmittelkrise 2007/2008 lässt sich zeigen,dass unüberlegte politische Eingriffe wie Exportrestriktionenund Preiskontrollen die Funktionsfähigkeit von Märkten erheblichbeeinträchtigen können.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aLeibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) |cHalle (Saale)en_US
dc.relation.ispartofseries|aIAMO Policy Briefs |x2en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleNahrungsmittelkrise: Protektionismus und Marktreaktionen in osteuropäischen Getreidenationenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn667020020en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iamopb:2-

Files in This Item:
File
Size
293.9 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.