Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48616
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorAckermann, Karl-Friedrichen_US
dc.date.accessioned2011-07-26T09:23:54Z-
dc.date.available2011-07-26T09:23:54Z-
dc.date.issued2009-
dc.identifier.citation|ader gemeinderat |c0723-8274 |v52 |h10 |y2009 |p62/63en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48616-
dc.description.abstractEs werden zwei klassische Konzepte der kommunalen Mitarbeiterbefragung vorgestellt und hinsichtlich ihres Beitrags zur Verwaltungsreform vergleichend bewertet. Eines dieser Konzepte betrifft die deutsche Fassung des „Copenhagen Psychological Questionnaire“ (COPSOQ) zur Erfassung psychologischer Belastungen am Arbeitsplatz; ein alternatives Konzept bietet die dritte überarbeitete Version des „Common Assessment Framework“ (CAF) 2006 zur internen Qualitätsbewertung in öffentlichen Verwaltungen, die im Gegensatz zum belastungsorientierten Ansatz des COPSOQ die Bedeutung der Arbeitszufriedenheit und -motivation der MitarbeiterInnen als Qualitätskriterium hervorhebt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aEppinger-Verlag |cSchwäbisch Hallen_US
dc.subject.jelM5en_US
dc.subject.ddc650-
dc.subject.keywordkommunale Mitarbeiterbefragungen_US
dc.subject.keywordCopenhagen Psychosocial Questionnaire (COPSOQ)en_US
dc.subject.keywordCommon Assessment Framework (CAF)en_US
dc.subject.stwMitarbeiterbefragungen_US
dc.subject.stwArbeitszufriedenheiten_US
dc.titleWer gut fragt kommt weiteren_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn678707219-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:espost:48616-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.