Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48471
Authors: 
Fasshauer, Stephan
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Würzburg economic papers 31
Abstract: 
Die Ausführungen behandeln die institutionelle Ausgestaltung der Alterssicherung in Deutschland. Im Mittelpunkt steht das Verhältnis zwischen Bevölkerung und Politik. Die Beziehung wird im Rahmen der Principal-Agent-Theorie – mit der Bevölkerung als Principal und der Politik als Agent – ausführlich beleuchtet. In einem ersten Schritt wird hierbei ein kurzer Überblick über die Principal-Agent-Theorie gegeben und das bestehende Verhältnis zwischen Bevölkerung und Politik in diesen theoretischen Ansatz eingeordnet. Anschließend wird die Beziehung modelltheoretisch bei Sicherheit / Unsicherheit bzw. symmetrischer Informationsverteilung / asymmetrischer Informationsverteilung analysiert. In diesem Zusammenhang zeigt sich, dass die bestehende „Vertragsbeziehung“ zwischen Bevölkerung und Politik im Bereich der Alterssicherung im Vergleich mit alternativen Ausgestaltungsmöglichkeiten zu Wohlfahrtsverlusten führt. Abgeschlossen werden die Ausführungen mit wirtschaftspolitischen Implikationen und Ansätzen für konkrete wirtschaftspolitische Maßnahmen.
Subjects: 
Principal-Agent-Theorie
Alterssicherung
Wohlfahrtseffekte
JEL: 
D6
E6
H5
H8
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
164.32 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.