Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48246
Authors: 
Vöpel, Henning
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
HWWI Research Paper 1-9
Abstract: 
Immer wieder wird betont, wie wichtig im internationalen Wettbewerb und bei zunehmender Globalisierung die Innovationsfähigkeit von Volkswirtschaften ist, um sich an die beschleunigten Strukturveränderungen anpassen zu können. Investitionen in Bildung und Humankapital sind entsprechend von der Politik als wichtige Aufgaben zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit im Wandel zur Wissensgesellschaft erkannt worden. Die Innovationsfähigkeit einer Volkswirtschaft ist indes ein sehr abstrakter Begriff und nicht direkt beobachtbar. Sie muss mit Hilfe anderer Größen beschrieben und abgebildet werden. Im Folgenden wird zu diesem Zweck ein MIMIC-Modell (Multiple Indicator Multiple Cause) entwickelt, das es erlaubt, die Innovationsfähigkeit einer Volkswirtschaft anhand von Input- und Outputindikatoren empirisch zu operationalisieren und als ein aggregiertes Messkonzept zu verwenden. Auf der Grundlage dieses Ansatzes wird im Folgenden die Innovationsfähigkeit Deutschlands im Vergleich zu anderen Ländern der Europäischen Union aufgezeigt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
204.36 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.