Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48183
Authors: 
Zweynert, Joachim
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
HWWI Research Paper 5-1
Abstract: 
Seit den gescheiterten EU-Verfassungsreferenden in Frankreich und in den Niederlanden 2005 hat sich die Diskussion um ein Europäisches Wirtschafts- und Sozialmodell intensiviert. Nur selten wird indes die Frage nach den tieferen Gründen für das Aufkommen der Debatte gestellt. Die These des vorliegenden Beitrages lautet, es sei lohnend, sich dem Thema einmal nicht von der Real- sondern von der Metaebene her zu nähern: Eine kritische Analyse der Diskussion um Europa als Wirtschafts- und Sozialmodell führt zu dem Ergebnis, dass es hier letztlich um die Forderung geht, die sozialen Errungenschaften der 1970er und 1980er Jahre gegen die Herausforderungen der Globalisierung zu verteidigen. Es wird argumentiert, dass ein solch reaktiver Versuch, die Mitgliedsländer auf ein gemeinsames wirtschaftliches und soziales Modell festzulegen, gegen den Geist Europas wäre und sich zudem höchst negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der EU auswirken würde.
Subjects: 
Europäische Integration
Wirtschafts- und Sozialmodell
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
313.44 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.