Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/48176
Autor:innen: 
Zweynert, Joachim
Datum: 
2007
Schriftenreihe/Nr.: 
HWWI Research Paper No. 5-2
Verlag: 
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), Hamburg
Zusammenfassung: 
In der bestehenden Literatur wird die Frage nach der Verortung des deutschen Ordo- und Neoliberalismus unterschiedlich beantwortet. Manche Autoren sehen sie vornehmlich in der angelsächsischen Tradition (Grossekettler 1997, Sally 1998a, Starbatty 2002, Vanberg 2004), andere betonen ihre Verwurzelung in den Fragestellungen und Methoden der deutschen Ideengeschichte (Rieter und Schmolz 1993, Peukert 2000, Goldschmidt 2002, Schefold 2003). Ich will mich in diesem Beitrag auf das Problem konzentrieren, wie die deutschen Neoliberalen die Frage nach der Wurzel gesellschaftlicher Kohäsion beantworteten. Gerade von dieser thematischen Beschränkung erhoffe ich mir, zu einem besseren Verständnis darüber beitragen zu können, wie sich das deutsche Denken in Ordnungen zu seinen angelsächsischen Vorbildern und zu spezifisch deutschen Traditionen verhält.
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
535.31 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.