Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48117
Authors: 
Friedrich, B. Cornelia
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Dresden discussion paper in economics 08/03
Abstract: 
Die Durchdringung der Wirtschaft mit den Produkten und Leistungen der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) kann als zentraler Bestandteil der tiefgreifenden ökonomischen Wandlungsprozesse der beiden letzten Jahrzehnte angesehen werden. Die Untersuchung konzentriert sich auf zwei spezifische Charakteristika dieses Wandels zu einer Internet-Ökonomie: auf der Produktionsseite auf die Digitalisierung und auf der Nachfrageseite auf Netzwerkeffekte zwischen den Konsumenten. Beide Charakteristika werden in dieser Studie im Konzept sog. Digitaler Netzwerkeffektgüter kombiniert. Mit Hilfe der hier entwickelten graphischen Analysemethode werden zunächst bekannte Phänomene wie Kritische Masse und Lock-In im Kontext der Internet-Ökonomie modelliert. Das Ziel der Untersuchung ist, mit Hilfe einer intuitiven und vereinheitlichenden Darstellung eine allgemeine mikroökonomische komparativ-statische Analyse von strategischen Optionen von IuKUnternehmen wie z. B. Kompatibilität zu ermöglichen. Da Kompatibilität aber sowohl attraktivitätserhöhend als auch konkurrenzsteigernd wirkt, ist die Netto-Wirkung für ein Unternehmen nicht von vornherein klar. Aus den Ergebnissen dieser Untersuchung folgt insbesondere, dass sich sowohl Attraktivitätsveränderungen eines Netzwerkeffektgutes für den Nachfrager als auch Änderungen der Marktsituation für den Anbieter hinsichtlich einer zunehmenden Fragmentierung des Marktpotentials relativ stärker auf die absetzbare Menge auswirken als auf den erzielbaren Preis.
Subjects: 
Netzwerkeffekte
digitale Güter
digitale Netzwerkeffektgüter
Internet-Ökonomie
JEL: 
L21
L12
D42
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
960.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.