Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48102
Authors: 
Glismann, Hans H.
Rodemer, Horst
Wolter, Frank
Year of Publication: 
1978
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 55
Abstract: 
Die Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in der Abschwungsphase eines langfristigen Wachstumszyklus, der Anfang der dreißiger Jahre begann und um 1960 seinen Höhepunkt überschritt. Die langen Wellen der wirtschaftlichen Entwicklung werden vornehmlich von langfristigen Investitionszyklen hervorgerufen, die ihrerseits von der Entwicklung der Gewinnerwartungen abhängen. Als wesentliche Ursache für die Schwankungen in den Gewinnerwartungen kommen zyklisch auftretende Verzerrungs- und Entzerrungsprozesse bei der Lohnentwicklung sowie beim staatlichen Verbrauch in Betracht. Schwankungen im Handelsprotektionismus sind offenbar eher eine Folge der langfristigen Wachstumszyklen als deren Ursache. Eine vorwiegend an Konjunkturproblemen orientierte Wirtschaftspolitik ist kaum geeignet, die Investitions- und Wachstumsschwäche der westdeutschen Wirtschaft zu überwinden. Programme zur Förderung der Nachfrage können die Wirkung einer Initialzündung nur haben, wenn zuvor die Verzerrungen bei den Löhnen und beim staatlichen Verbrauch spürbar vermindert worden sind.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.