Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48080
Authors: 
Möbius, Klaus
Year of Publication: 
1971
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 14
Abstract: 
Die menschliche zivilisatorische Tätigkeit war immer mit negativen Folgen für die Umwelt verbunden. Erst die Kumulierung der Umweltbelastungen, vor allem in Ballungsräumen, übertrifft das natürliche Reinigungsvermögen. Das Umweltproblem beruht ganz überwiegend darauf, daß nicht alle Auswirkungen wirtschaftlicher Entscheidungen kostenmäßig berücksichtigt werden (Konzept der externen Effekte). Es ist nicht zwischen sauberer und verschmutzter Umwelt zu entscheiden, sondern es muß das noch vertretbare Maß der Umweltbelastung festgestellt werden. Es genügt nicht, Standards für die Umweltbelastung festzusetzen, sondern neue Produkte und Produktionsprozesse müssen vorbeugend überprüft werden. Das Prinzip der Verursachung darf nicht nur bejaht, es muß auch durchgesetzt werden. Umweltschutz ist eine Frage der Reallokation der Ressourcen; sie kann auf sehr unterschiedliche Weise beeinflußt werden. Das Umweltproblem besitzt globale Aspekte, und seine konsequente Lösung wird mit einer Reallokation der Produktion verbunden sein. Das Umweltproblem kann mit den Mitteln einer Marktwirtschaft gelöst werden. Dazu bedarf es eines makroökonomischen Ansatzes, der Produktion und Umweltbelastungen
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.88 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.