Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48039
Authors: 
Kanthack, Eckhard
Year of Publication: 
1987
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 132
Abstract: 
Ein gemeinsamer Markt für Versicherungsdienstleistungen ist auch 30 Jahre nach Gründung der Europäischen Gemeinschaft noch nicht verwirklicht worden. Ursächlich hierfür ist die Weigerung einiger EG-Mitgliedsstaaten, nationalstaatliche Regulierungen abzubauen, die den Import und Export von Versicherungsdienstleistungen innerhalb der EG behindern. Nach Ansicht der Vertreter dieser Staaten - unter denen sich auch die Bundesrepublik Deutschland befindet - bietet eine umfassende staatliche Regulierung die einzige Garantie für die Funktionsfähigkeit des Versicherungswesens. Die These von der Gefahr eines Marktversagens im Versicherungssektor hält einer ökonomischen Überprüfung jedoch nicht stand. Freier Wettbewerb wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch für diesen Markt das wohl beste Regulativ sein, um die Konsumentenpräferenzen zu verwirklichen und damit eine optimale Allokation zu erreichen. Ein Vergleich der Konzepte staatlicher Versicherungsregulierung in der Europäischen Gemeinschaft zeigt, daß das von dem Rat und der Kommission der EG angestrebte gemeinsame Versicherungsaufsichtsrecht den deutschen Versicherungsmarkt erheblich liberalisieren würde, obgleich es auch mehr Regulierungen enthält, als dies aus ökonomischer Sicht notwendig wäre. Die Abschaffung der umfassenden Preis- und Produktregulierung würde dazu führen, daß die deutschen Versicherungsprämien dem erheblich niedrigeren Prämienniveau der britischen Anbieter angeglichen werden. Die empirisch gesicherte hohe Preiselastizität der Nachfrage spricht dafür, daß im Fall einer Prämiensenkung auf dem deutschen Markt eine erhebliche zusätzliche Nachfrage nach Versicherungsdienstleistungen auftreten würde. Preissenkungen auf dem deutschen Versicherungsmarkt würden deutsche Versicherer zu einer Reduktion ihrer Kosten zwingen, was den Abbau teurer, flächendeckender Vertriebsnetze zur Folge haben dürfte. Darüber hinaus sind bei größerer Produktvielfalt als Folge der Abschaffung von Importbarrieren unabhängige Vermittler weitaus besser dazu geeignet, den Versicherungsschutz ihrer Kunden zu optimieren, als dies Agenten möglich ist, die durch Ausschließlichkeitsverträge an ein Unternehmen gebunden sind. Dies dürfte dazu führen, daß ausländische Versicherer erheblich mehr Marktanteile auf dem deutschen Versicherungsmarkt hinzugewinnen werden als in den letzten drei Jahrzehnten.
ISBN: 
3925357475
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.