Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47995
Authors: 
Krämer, Hans R.
Year of Publication: 
1983
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 93
Abstract: 
Seit 1973 ist Grönland als Provinz Dänemarks Mitglied der EG. Es erhält beträchtliche finanzielle Zuschüsse aus mehreren Gemeinschaftsfonds, und verschiedene Ausnahmeregelungen tragen den besonderen Verhältnissen auf der arktischen Insel Rechnung. Trotzdem stimmten im Februar 1982 ungefähr 52 vH der Wahlberechtigten dafür, daß Grönland aus der EG ausscheiden sollte. Dieses Ergebnis spiegelt die negative Einstellung vieler Grönländer zur Gemeinschaft wider, wobei die Argumente teilweise auf emotionaler Ebene liegen: Die „Fernsteuerung aus Brüssel" wird beanstandet; insbesondere wollen die Grönländer selbst über die Vergabe von Fischerei rechten entscheiden. Die Unterstützung der EG bei der technischen Entwicklung wird wegen möglicher Gefahren für die Umwelt und die traditionellen Lebensformen mit Skepsis betrachtet. Außerdem besteht auf der Insel der Verdacht, daß es den Europäern vorwiegend darum geht, grönländische Rohstoffe für die eigene Industrie zu erschließen. Die Zahlungen aus den Gemeinschaftsfonds werden entweder als Ausgleich für grönländische Leistungen (Fangrechte für EG-Fischer) angesehen oder aber durch Einnahmen aus dem Verkauf von Fischereilizenzen, Pacht für US-Luftwaffenbasen etc. für ersetzbar gehalten. Ökonomisch gesehen sind für die Insel durch das Ausscheiden aus der EG überwiegend Nachteile zu erwarten: Ein Verlust der EG-Zuschüsse läßt sich durch die erwarteten Einnahmen nicht vollständig ersetzen. Einstweilen kann nur mit dem Ertrag aus Fischereilizenzen gerechnet werden. Er wird aber voraussichtlich nicht so hoch ausfallen, wie viele Grönländer hoffen. Der freie Zugang zum (geschützten) Gemeinsamen Markt für Fischereierzeugnisse, der Grönland als Mitglied der EWG zusteht, wird in Zukunft eher höher zu bewerten sein als bisher. Die Gemeinschaft kann der Insel in den Verhandlungen um eine eventuelle Assoziierung zwar Zugeständnisse machen. Aus Gründen der Gleichbehandlung mit anderen Drittländern wird das Entgegenkommen aber schwerlich ein Ausmaß erreichen, das den jetzigen Leistungen für Grönland als Mitgliedsregion entspricht.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.