Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47742
Authors: 
Aravena Lavín, Pedro
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
GIGA working papers 143
Abstract: 
This article analyzes the support for democracy in Chile from an economic, institutional and political perspective. It uses data from Latinobarómetro for the period 1996-2007 and a statistical method of estimation, 'ordered logit', in order to answer the question of why support for Chilean democracy is not connected with economic growth. The analysis generates three key results of interest. First, regardless of the fact that GDP per capita does not have any effect on the level of support for democracy, it does affect individuals' perceptions of economic performance, since the variable 'economic situation' is one of the most explanatory variable of the model. Second, the analysis demonstrates the importance of the degree of confidence in the Congress at the moment that perceptions of democracy are evaluated. Third, 'political ideology' is the most useful variable in explaining support for democracy, a fact which suggests that the adherents of the right wing do not support the democratic system. This is the most reliable reason for the moderate level of support for democracy in Chile.
Abstract (Translated): 
Dieser Beitrag analysiert die Unterstützung der Demokratie in Chile im ökonomischen, institutionellen und politischen Kontext. Hierzu werden Daten des Unternehmens Latinobarómetro aus dem Zeitraum der Jahre 1996-2007 unter Anwendung des 'Ordered Logit'-Modells verwendet, um die Frage nach der Beziehung zwischen wirtschaftlichem Wachstum und Unterstützung der Demokratie zu beantworten. Die Analyse zeigt drei bedeutsame Ergebnisse: 1) Obwohl das nationale Pro-Kopf-BIP keinen Einfluss auf das Niveau der Unterstützung der Demokratie hat, zeigt sich in einer Analyse auf Individualebene gleichwohl, dass die Variable 'ökonomische Situation' eine der aussagekräftigsten ist, um die Einstellung der Individuen zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Demokratie zu erklären. 2) Die Analyse weist nach, wie wichtig das Vertrauen in das Parlament im Moment der Befragung ist. 3) Die Variable 'politische Ideologie' erweist sich als die bedeutsamste in Hinblick auf die Unterstützung der Demokratie, was auf die mangelnde Unterstützung des demokratischen Systems durch die politische Rechte verweist. Dies ist der entscheidende Faktor, der das nur mäßige Niveau der Unterstützung der Demokratie in Chile erklärt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
613.53 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.