Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47602
Authors: 
Baten, Jörg
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Tübinger Diskussionsbeiträge 217
Abstract: 
Die Faszination von Großunternehmen um 1900, ihre rapide Expansion im betrachteten Zeitraum und die Tatsache, daß einzelne Unternehmen durch technologische Neuerungen tatsächlich hochproduktiv waren, haben zu der Annahme geführt, daß Großunternehmen insgesamt produktiver waren als kleinere Unternehmen. Wie ein roter Faden zieht sich diese Annahme durch große Bereiche der wirtschafts- und unternehmenshistorischen Literatur. Gestützt wurden diese Annahmen durch die oft sehr niedrigen Einkommen von Handwerkern, Heimarbeitern und sonstigen Kleinstproduzenten, die gar keine oder maximal einen Angestellten hatten. Ob hingegen das Größensegment der Industriebetriebe oberhalb dieser Kleinstproduzenten in der Zeitperiode der „Ersten Phase der Globalisierung“ (1880-1913) weniger produktiv war als das Segment der Großbetriebe, wurde bisher nicht quantitativ überprüft. Das Ziel dieser Studie besteht darin, diese Frage zumindest an regionalen Einzelbeispielen zu testen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.