Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47601
Authors: 
Hornig, Stephan O.
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Tübinger Diskussionsbeiträge 160
Abstract: 
Unternehmen müssen nicht immer Kollusionsabsichten verfolgen, wenn sie untereinander Informationen austauschen. Dieser Beitrag zeigt, daß bei Nachfrageunsicherheit auch strikt kompetitive Konkurrenten private Informationen bezüglich ihrer Nachfragebedingungen preisgeben. Dies läßt sich in einem allgemeinen heterogenen Oligopolmodell ableiten, auf dessen erster Stufe sich die Unternehmen für den optimalen Umfang des Informationsaustauschs entscheiden, um anschließend auf der zweiten Stufe oligopolistischen Wettbewerb zu betreiben. Im Bayesianischen Gleichgewicht resultieren eindeutige Gleichgewichtsstrategien. Diese sind durch die Art des auf dem betreffenden Markt herrschenden Wettbewerbs (Mengen- oder Preiswettbewerb) und durch die Eigenschaften der produzierten Güter (Substitute oder Komplemente) bestimmt.
Abstract (Translated): 
Information exchange between firms not necessarily pursues collusion purposes. It is shown that with demand uncertainty even competitively behaving firms reveal private information concerning their demand conditions. This is derived in a general model of a heterogeneous oligopoly where the firms decide on their optimal range of information exchange in the first stage and in the second they compete in their oligopolistic market. The Bayesian equilibrium is characterised by a dominant strategy for each firm. It is determined by the nature of competition (price or quantity) and by the basic characteristics of the goods produced (substitutes or complements).
JEL: 
L13
D43
D82
C72
C73
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
477.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.