Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47573
Authors: 
Stadler, Manfred
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Tübinger Diskussionsbeiträge 237
Abstract: 
Mit dem kürzlich verabschiedeten Gesetz zur Reform der Professorenbesoldung soll über eine leistungsorientierte Entlohnungsstruktur auf der Grundlage objektiv messbarer Kriterien eine Verbesserung der Effektivität und Qualität von Lehre und Forschung erreicht werden. Der vorliegende Beitrag beurteilt die Erfolgsaussichten dieser Reform aus vertragstheoretischer Sicht. Unter plausiblen Annahmen über die Messgenauigkeit der verfügbaren Erfolgsindikatoren sowie über die Opportunitätskosten eines Hochschullehrers wird gezeigt, dass die Reform Kosten und Fehlanreize für Professoren verursachen kann, die eine Realisierung der Zielvorgaben in Frage stellen. Als Alternative zu dieser Reform wird für einen weitgehenden Ausbau der bestehenden Anreizsysteme in Form individueller Leistungsbeurteilungen auf einem funktionsfähigen Markt für Hochschullehrer plädiert.
Subjects: 
Hochschullehrer
Besoldung
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
178.45 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.