Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47444
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKnieps, Günteren_US
dc.date.accessioned2011-06-30en_US
dc.date.accessioned2011-07-01T15:06:12Z-
dc.date.available2011-07-01T15:06:12Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47444-
dc.description.abstractDie Frage nach der Arbeitsteilung zwischen Staat und Markt ist seit der Erfin-dung der Eisenbahnen Gegenstand heftiger Kontroversen. Sie kristallisierte sich im 19. Jahrhundert zunächst in der grundsätzlichen Thematik heraus, ob und in wie weit wettbewerblich organisierte Märkte im Eisenbahnsektor funktionsfähig sind und inwieweit staatliche Regulierungseingriffe einer Verstaatlichung der Eisenbahnen vorzuziehen seien. Die moderne Netzökonomie beschäftigt sich mit der Frage der konkreten Ausgestaltung einer Netzzugangsregulierung. In diesem Zusammenhang stellt sich auch das Problem der Finanzierung defizitärer Schieneninfrastrukturen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aInst. für Verkehrswiss. und Regionalpolitik |cFreiburg i. Br.en_US
dc.relation.ispartofseries|aDiskussionsbeiträge // Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik |x138en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleZur Arbeitsteilung zwischen Markt und Staat bei der Bereitstellung von Eisenbahninfrastrukturenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn663376033en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:aluivr:138-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.