Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47406
Authors: 
Maschewsky, Werner
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP I 2006-304
Abstract: 
Gesundheitsförderliche öffentliche Politik kann in klassischen Politikfeldern - wie Arbeitsschutz, Wohnungsbau, Verkehr - erfolgen, aber auch in neuen Bereichen, wie Umweltgerechtigkeit. Diese befasst sich mit sozialräumlichen Verteilun-gen - speziell sozial diskriminierenden Ungleichverteilungen - von Umweltbelastungen, den Ursachen und Wirkungen solcher Verteilungsmuster, Möglichkei-ten ihrer Vermeidung, Behebung und Kompensation. Nicht nur in den USA wird Umweltgerechtigkeit seit langem thematisiert. So hat die schottische Regierung 2002 Umweltgerechtigkeit zum politischen Ziel erklärt, Bestandsaufnahmen und Umsetzungsmaßnahmen eingeleitet und einen ersten Sachstandsbericht Ende 2005 vorgelegt. Dieser Aufsatz skizziert Vorgeschichte und Hintergründe der schottischen Um-weltgerechtigkeitspolitik, stellt den dortigen Kenntnisstand zu sozialer, gesundheitlicher und Umwelt-Ungleichheit sowie die Politikansätze zu Umweltgerechtigkeit dar und versucht eine Bewertung. Zum Schluss wird auf die Relevanz für die BRD eingegangen.
Abstract (Translated): 
Healthy public policy may be implemented in classical fields - like occupational health, housing, traffic -, but also in new fields, like environmental justice. This refers to the socio-spatial distribution of environmental hazards, especially so-cially discriminating disproportionate distributions, their causes and effects, ways to prevent, remedy or compensate for them. Not only in the US environmental justice has been a topic for many years. In 2002 e.g., the Scottish Executive made environmental justice one of its political targets, issued reports and political provisions, and published a first progress report at the end of 2005. This article sketches the history and background of environmental justice policy in Scotland, describes the current knowledge in regard to social, health and en-vironmental inequities, additionally the efforts to implement environmental justice, and tries to evaluate them. Finally, the relevance for Germany is discussed.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
233.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.