Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47405
Authors: 
Klinke, Sebastian
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP I 2005-303
Abstract: 
Ziel dieser Modellbildung und Untersuchung ist es, der Frage nachzugehen, inwieweit die seit der zweiten Hälfte der 70er Jahre andauernden Reformbemühungen im bundesdeutschen Ge-sundheitswesen zu einer langfristigen und grundlegenden Modifikation, Umgewichtung oder gar Neudefinition gesundheitspolitischer Zielvorstellungen im stationären Sektor geführt ha-ben. Geprüft wird die Hypothese, ob als Folge der zahlreichen Kostendämpfungsgesetze und insbesondere mit der Verabschiedung des Gesundheitsstrukturgesetzes im Jahre 1993 ein ord-nungspolitischer Wandel eingeleitet wurde, der sich bis heute fortsetzt. Neben dieser politik-feldbezogenen Fragestellung, wird auf einer allgemeineren Ebene das grundsätzliche Problem der Messung von langfristigem sozialpolitischen Wandel angesprochen und einer Operationa-lisierung zugeführt. Im Mittelpunkt der Studie stehen eine systematische Analyse der bundesdeutschen Reformge-setzgebung im Gesundheitswesen bis zum Jahre 2003 und eine qualitative Befragung von Chefärzten im Bundesland Bremen ebenfalls aus dem Jahr 2003. Ausgehend von einer Unter-suchung der Makrobene (Bundesgesetze), wird anhand einer Studie auf der Mikroebene der Implementation (Chefärzte) gezeigt, wie erfolgreich die politisch angestrebte Veränderung des Akteurshandelns auf Seiten der Leistungserbringer im stationären Sektor bisher gewesen ist.
Abstract (Translated): 
Matters of long-term social policy shift analysis do not figure prominently in German health care research. It is still highly disputable to what extent 30 years of reform efforts in the German health care system have resulted in long-term, fundamental modifications or shifts in the hierarchical order of health care targets. The author tests the hypothesis whether the numerous laws aiming at cost containment as well as the German Health Structure Law (Gesundheitsstrukturgesetz/GSG) in 1993 have induced an ongoing process of structural change in regulatory policy (ordnungspoli-tischer Wandel). A theoretical model to measure this kind of change in German health care policy is presented and applied. This study analyses German health care legislation up to the year 2003 as well as qualitative interviews with head physicians in hospitals (Chefärzte). These interviews were conducted in the state (Bundesland) of Bremen in 2003. Moving from a macro-level investigation (federal legis-lation) to a micro-level investigation of implementation (head physicians) the author shows to what extent changes in legislation have invoked changes in attitude and behaviour on the part of service providers in the inpatient sector of health care services.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
596.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.