Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47402
Authors: 
Mörath, Verena
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP I 2005-302
Abstract: 
Die vorliegende Studie untersucht die Trimm-Aktionen des Deutschen Sportbundes zur Bewe-gungs- und Sportförderung 1970-1994 mit dem Ziel, einen Beitrag zu der nach wie vor aktuellen Diskussion über Strategie- und Konzeptanforderungen sowie fördernde und hemmende Imple-mentations- und Wirkungsbedingungen bevölkerungsbezogener präventionspolitischer Kampag-nen zu leisten. Nach einem einführenden Überblick über den wissenschaftlichen Erkenntnisstand zum Verhältnis zwischen sportlicher Aktivität und Gesundheit sowie zu den Sportgewohnheiten der Bevölkerung in Deutschland wird in der Studie folgenden Fragen nachgegangen: Mit welchen Motiven, Zielen und Wirkungserwartungen startete der Deutsche Sportbund die bundesweite Trimm-Kampagne, wie war diese organisiert und finanziert, wie gestaltete sich die interne und ex-terne Kooperation, welche Zielgruppen in der Bevölkerung sollten mit den verschiedenen Teil-kampagnen angesprochen werden und welche konkreten Instrumente und Handlungsangebote wurden hierfür entwickelt? Die Analyse stützt sich auf eine breite, von der Forschung bislang kaum erschlossene bzw. genutzte empirische Materialbasis, insbesondere auf zahlreiche Original-dokumente sowie eigene Interviews mit Schlüsselakteuren der Trimm-Aktionen. Die auf dieser Grundlage gewonnenen Befunde erlauben es die Problemadäquanz und die Wirkungsreichweite der Trimm-Kampagne fundierter und genauer, als dies bislang möglich war, einzuschätzen. Die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass die Trimm-Dich-Kampagnen - über ihre unmittelbaren sportlichen Aktivierungseffekte hinaus - das gesellschaftliche Klima längerfristig im Sinne einer erhöhten Sensibilität und Aufgeschlossenheit für sportliche Betätigung und körperliche Fitness beeinflusst und zudem die - auf eine Verstärkung niedrigschwelliger Breitensportangebote ge-richtete - Organisationsentwicklung im Deutschen Sportbund und den darin zusammengeschlos-senen Mitgliedsverbänden und Vereinen befördert haben.
Abstract (Translated): 
By investigating the Trimm-Aktionen of the German Sports Association (Deutscher Sport-bund) for the promotion of exercise and sports from 1970 to 1994 this study aims at contributing to the ongoing discussion on the implementation and effectiveness of prevention campaigns ad-dressed to the general population. After an introductory overview of existing research concerning the relation between sporting activities and health as well as on the sporting habits of the population in Germany, the study addresses the following questions: What were the motives, objectives and expectations of effectiveness underlying the nationwide Exercise (Trimm)-Campaign, when it was started by the German Sports Association? How was this campaign organized and financed? How did internal and external cooperation develop and function? Which target groups in the population were to be addressed by different parts of the campaign and which particular instruments and activities were developed to accomplish this? The analysis is based on a broad empirical basis which up to now had hardly been tapped in-cluding numerous original documents as well as interviews conducted by the author with key players in the Trimm-Aktionen. The resulting insights allow for a more qualified assessment of problem definition and effectiveness of the Exercise Campaign than had been possible up to now. According to these results it may be concluded that the Trimm-Dich-Campaigns - in addition to directly influencing more sport activities - have, in the long run, influenced the social climate increasing openness to sporting activities and physical fitness. At the same time the organizational development of the German Sports Association and its member organizations was promoted.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
695.03 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.