Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47376
Authors: 
Dreezens-Fuhrke, Joyce
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper P 97-205
Abstract: 
Die Ausdehnung der HIV-Pandemie ist vor allem in armen und Schwellenländern eine große gesundheitspolitische Herausforderung. Wie in vielen südostasiatischen Ländern sind auch auf der islamisch geprägten indonesischen Insel Java Frauen aufgrund ihrer soziokulturellen und ökonomischen Lebensbedingungen überproportional HIV-/aids-gefährdet, während das gesundheitspolitische Potential für die Entwicklung von frauenspezifischen Präventionsprogrammen niedrig ist. In der aids-politischen Arena versuchen drei Hauptakteure (religiöse Kräfte, staatliche Stellen, nicht-staatliche Organisationen) ihre jeweils unterschiedlichen Strategieansätze, teilweise im Widerstreit, umzusetzen. Der gesundheitspolitische Handlungsspielraum des Nationalen Aids-Komitees ist durch religiöse Interessen, soziokulturelle und politische Traditionen eingeschränkt. Demgegenüber besitzen die nicht-staatlichen Organisationen mit ihren wirklichkeitsnahen Präventionsansätzen einen größeren und erfolgreicheren Aktionsradius.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
129.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.