Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47362
Authors: 
Muthesius, Dorothea
Schaeffer, Doris
Year of Publication: 
1996
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper P 96-210
Abstract: 
Im vorliegenden Beitrag werden die mit dem Einbruch von letaler Erkrankung in das Leben von Frauen verbundenen Bewältigungsanstrengungen in den Blick genommen. Anhand von Fallrekonstruktionen wird zunächst die biographische und soziale Ausgangssituation unter-sucht, auf die die HIV-Infektion trifft. Anschließend wird die Analyse auf vier Ebenen weiter-geführt: biographische Bewältigung in den unterschiedlichen Phasen des Krankheitsverlaufs, Handhabung des Alltagslebens, Umgang mit dem direkten Krankheitsgeschehen, durch Aids aufgeworfene Versorgungserfordernisse. Besondere Beachtung gilt dabei den das Bewälti-gungshandeln der Frauen steuernden Relevanzkriterien. Gezeigt wird, daß sowohl die Krank-heitsbewältigung als auch die Versorgungsnutzung weitaus mehr durch biographische und ge-schlechtsspezifische Aspekte strukturiert sind als seitens der Akteure der Versorgungsgestal-tung vermutet. Patienten- und Versorgungswirklichkeit stehen deshalb häufig in Dissonanz, was für die Erkrankten folgenreiche Probleme mit sich bringt und ihre meist fragilen und sich im Verlauf der Krankheit labilisierenden Bewältigungsressourcen empfindlich mindert. Die Fallrekonstruktionen der an Aids erkrankten Frauen unterstreichen die Wichtigkeit einer An-passung der Versorgung an diese Patientengruppe und einer Versorgungsgestaltung, die mehr als bislang an die geschlechtsspezifischen und biographischen Bedingungen der Erkrankten angeglichen und auf deren soziale Wirklichkeit ausgerichtet ist
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
406.69 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.