Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47225
Authors: 
Naujoks, Petra
Year of Publication: 
1993
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 584
Abstract: 
In dem Aufsatz wird versucht, einen Zusammenhang zwischen dem derzeitigen strukturellen Wandel in der ostdeutschen Industrie und dem Grad der Handelbarkeit der dort produzierten Güter herauszuarbeiten. Dieser Idee liegt die These zugrunde, daß der Produktionseinbruch und der Preisverfall um so stärker sein müßten, je besser das Gut handelbar ist. Die Märkte schlecht handelbarer Güter hingegen sind aufgrund hoher Transaktionskosten (im wesentlichen Transportkosten) vor Konkurrenz geschützt. Für die Untersuchung wurden die in der ostdeutschen Industrie produzierten Güter in drei Klassen unterschiedlicher Handelbarkeit eingeteilt, für die jeweils mittlere Werte der Preis- und Produktionsentwicklung ermittelt wurden. Es konnte gezeigt werden, daß der Produktionseinbruch bei den schwer handelbaren Gütern längst nicht so stark ausfiel wie bei den Gütern der beiden anderen Klassen, und daß sich der Relativpreis deutlich zugunsten dieser Gütergruppe verändert hat. Der Anteil der schwer handelbaren Güter an der gesamten industriellen Wertschöpfung hat sich zu Lasten der anderen Gütergruppen erhöht.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
742.14 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.