Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47209
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDick, Rolfen_US
dc.contributor.authorGutberlet, Kurt-Ludwigen_US
dc.date.accessioned2011-06-30T15:15:24Z-
dc.date.available2011-06-30T15:15:24Z-
dc.date.issued1983en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47209-
dc.description.abstractOb der in langjährigen Verhandlungen ausgearbeitete Entwurf einer neuen Seerechtskonvention international gültiges Recht wird, ist noch eine offene Frage. Viele Staaten verweigern ihre Unterschrift. Die Gründe für die Abstinenz sind von Land zu Land unterschiedlich. Eine Gruppe von Industrieländern ist sich jedoch in ihrer Begründung für die Ablehnung des Vertragswerkes weitgehend einig: Die Vereinigten Staaten von Amerika und westeuropäische Industrieländer, darunter die Bundesrepublik Deutschland, sind mit dem vorgesehenen Nutzungsregime für den Tiefseebergbau nicht einverstanden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKiel Institute for the World Economy (IfW) |cKielen_US
dc.relation.ispartofseries|aKiel Working Paper |x186en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleObligatorischer Technologietransfer im Tiefseebergbau nach der neuen Seerechtskonvention: Eine Wirkungsanalyseen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkwp:186-
dc.identifier.printppn016374940en_US

Files in This Item:
File
Size
1.08 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.