Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47194
Authors: 
Krämer, Hans R.
Year of Publication: 
1982
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 143
Abstract: 
Wenn man die Grenzen des Meeresgebietes festlegt, das im Rahmen eines Referats über Ostseeprobleme betrachtet werden soll, dann mag für das eine oder andere Thema die zentrale Ostsee genügen, die östlich der Kadettrinne beginnt und bis zu den Ålandsinseln reicht. Für das Thema Handelsströme wäre eine so enge Eingrenzung des Gebietes aber äußerst unzweckmäßig, denn damit würden einige der verkehrspolitisch interessantesten Gewässer aus der Betrachtung ausgeschlossen: Es handelt sich - im Norden angefangen - um das Bottnische Meer, dann um die Finnische Bucht, die Rigaer Bucht, um die Zone der Meerengen - das sog. Beltmeer - sowie um Kattegat und Skagerrak. Man braucht nur daran zu denken, dass am Bottnisehen Meer der Erzausfuhrhafen Lulea liegt, an der Finnischen Bucht Leningrad und Tallin sowie an der Rigaer Bucht ein weiterer bedeutender Hafen, so ist klar, dass die Nebenmeere der Ostsee bei einer Betrachtung der Handelsströme mit erfasst werden müssen. Aus deutscher Sicht wäre das natürlich schon deshalb notwendig, weil anderenfalls die deutschen - und die dänischen - Häfen des Beltmeeres nicht behandelt werden könnten.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.