Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47168
Authors: 
Krämer, Hans R.
Year of Publication: 
1991
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 459
Abstract: 
Die politischen und wirtschaftlichen Reformen im ost- und mitteleuropäischen Raum haben auch das Verhältnis der Länder des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) zu den Europäischen Gemeinschaften (EG) grundlegend verändert. Vor dem Abschluß der Verträge von Rom hatte die Regierung der UdSSR am 16. März 1957 an die Mitgliedstaaten der EG eine schroff ablehnende Note ' gerichtet. Darin wurde behauptet, die Gründung der EWG und der Euratom werde zur weiteren Vertiefung der Spaltung Europas, zur Verschärfung der Spannungen in Europa führen und zu einer Herrschaft der Monopole, die den gemeinsamen Markt zu ihrem Vorteil und zum Schaden der nationalen Industrie Frankreichs, Italiens und der anderen teilnehmenden Länder benutzen werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.