Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47161
Authors: 
Busch, Axel
Year of Publication: 
1985
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 228
Abstract: 
Man stelle sich einmal vor, die Bundesregierung beschließe, zum Wohle des Bürgers das Verkehrswesen zu reformieren. Aus Kostengründen sollen alle Dienstleistungen in diesem Sektor zentralisiert werden. Da der Bund bereits Eigentümer und Betreiber von Bundesautobahnen und -fernstraßen ist, werden von ihm in Zukunft auch alle anderen Aufgaben wahrgenommen, die mit der Nutzung des Verkehrsnetzes anfallen. So werden alle privaten Speditionsfirmen, Bus-, Taxi- und Autohandelsfirmen verstaatlicht beziehungsweise aufgelöst. Alle Waren, die in Zukunft über Deutschlands Straßen rollen, werden von einem staatseigenen Fuhrunternehmen transportiert. Wer mit dem Bus oder Taxi verreisen möchte, wird auf entsprechende staatliche Einrichtungen verwiesen. Natürlich braucht kein Bundesbürger auf das Auto als individuelles Fortbewegungsmittel zu verzichten. Es ist aber nicht mehr sein eigenes Fahrzeug, welches er über Deutschlands Straßen lenkt. Er hat nur noch die Möglichkeit, sich einen Wagen über eine staatliche Autovermietung zu leihen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.