Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/47151
Autoren: 
Lammers, Konrad
Datum: 
1984
Quellenangabe: 
[Publisher:] Institut für Weltwirtschaft (IfW) [Place:] Kiel [Year:] 1984
Reihe/Nr.: 
Kiel Working Paper 211
Zusammenfassung: 
Der deutsche Schiffbau ist in den letzten Jahren in eine schwere Krise geraten. Dies liegt zum Teil sicherlich an dem weltweiten Rückgang der Nachfrage nach neuen Seeschiffen. Die Probleme der deutschen Werften dürften aber vor allem darauf beruhen, daß die Werften in der Bundesrepublik mit bedeutenden Teilen ihres Produktionsprogramms an internationaler Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt haben. Was zunächst die Entwicklung der Nachfrage nach Seeschiffen angeht, von der die Lage der Schiffbauindustrie weltweit bestimmt wird, so lassen sich seit dem zweiten Weltkrieg drei Phasen unterscheiden. In einer ersten Phase stieg die Nachfrage nach Seeschiffen infolge des weltweiten wirtschaftlichen Wachstums und einer sich schnell ausbreitenden internationalen Arbeitsteilung im großen und ganzen gesehen recht kontinuierlich an. Die erste Phase reichte bis in die Mitte der sechziger Jahre.
Dokumentart: 
Working Paper
Dokumentversion: 
Digitized Version
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
1.74 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.