Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47101
Authors: 
Heldt, Sven
Year of Publication: 
1974
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 19
Abstract: 
Dieser Beitrag beschäftigt sich mit Abgrenzung und Messung von Integrationseffekten, dargestellt am Beispiel des Zentralamerikanischen Gemeinsamen Marktes (CACM). Sowohl die Abgrenzung als auch die Messung sind Voraussetzungen für die Beurteilung, ob eine Gemeinschaft positive oder negative Ergebnisse aufzuweisen hat, die ohne Integration nicht zustande gekommen wären, wie sich diese Erfolge oder Mißerfolge auf einzelne Mitgliedstaaten verteilen. Gewöhnlich werden dabei Veränderungen sowohl des Niveaus als auch der Struktur des intraregionalen Handels zwischen Gemeinschaftsmitgliedern als Indikatoren herangezogen, obwohl diese Methode deswegen an Relevanz verliert, weil der intraregionale Handel zwischen E-Ländern zum einen meist relativ unbedeutend ist und zum anderen in seiner Entwicklung durch ähnliche Industrialisierungsansätze in den Mitgliedstaaten, Infrastrukturmängel und Präferenzen bei Konsumgütern für Drittländerimporte erheblich behindert wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.