Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47094
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHeldt, Svenen_US
dc.date.accessioned2011-06-30T15:12:06Z-
dc.date.available2011-06-30T15:12:06Z-
dc.date.issued1973en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47094-
dc.description.abstractDie große Abhängigkeit der Andenländer von nur wenigen Exportprodukten, die zudem großen Preisschwankungen auf dem internationalen Markt ausgesetzt sind (hauptsächlich Mineralien und Agrarprodukte), machte es notwendig, das Exportangebot zu diversifizieren, besonders bei Industrieprodukten. Im besonderen Maße sollten diejenigen Industrien gefördert werden, bei denen komparative Vorteile zu verzeichnen sind, damit die Produktionsstruktur der Faktorausstattung besser entspricht. Hiervon wurden neue Wachstumsimpulse für die Wirtschaft erwartet, die infolge der Importsubstitutionsproduktion für den nationalen Markt zu stagnieren drohte. Die Exportförderung mit dem Ziel, das Exportangebot zu diversifizieren Und neue Exportmärkte zu erschließen, hat deshalb in den Andenländern gegen Ende der 60er Jahre immer mehr an Bedeutung gewonnen. Dementsprechend wurde seit 1965 eine relativ große Anzahl von Gesetzen, Dekreten und Regelungen über Zoll-, Kredit- und fiskalische Maßnahmen beschlossen, mit deren Hilfe besonders die Exporte von nichttraditionellen Gütern gesteigert werden sollten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKiel Institute for the World Economy (IfW) |cKielen_US
dc.relation.ispartofseries|aKiel Working Paper |x5en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleExportförderung in Lateinamerika, insbesondere in den Andenländern: Eine Bestandsaufnahmeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkwp:5-
dc.identifier.printppn486181995en_US

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.