Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47074
Authors: 
Paqué, Karl-Heinz
Year of Publication: 
1982
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 150
Abstract: 
Seit Ende der Sechziger Jahre bemühen sich amerikanische Finanzwissenschaftler und Wohlfahrtstheoretiker um die allokative Rechtfertigung staatlicher Umverteilung. Im Zentrum des Interesses steht dabei das Konzept der Interdependenz von Nutzenfunktionen1 dessen Einführung in die konventionelle Mikroökonomik erlaubt, die bekannten Optimalbedingungen für den egoistischen homo oeconomicus umzuwandeln in Optimalbedingungen für einen homo altruisticus. Ergebnis ist die Ableitung von Kriterien für eine paretooptimale Unverteilung, die nach herrschender Ansicht nur durch staatliche Intervention erfüllt werden können. Zwei grundsätzliche Einwände gegen diese wirtschaftstheoretische Forschungsrichtung verdienen Beachtung.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.