Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47004
Authors: 
Adlung, Rudolf
Year of Publication: 
1979
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 91
Abstract: 
Bei einer Bilanz der wirtschaftlichen Entwicklung, die die Gemeinschaft seit 1958 genommen hat, ließen sich zahlreiche Daten und Fakten nennen, die ein postives Gesamturteil nahelegen. Man konnte auf die Wachstumsraten von Produktion, Einkommen oder Beschäftigung verweisen, die man insbesondere im ersten Jahrzehnt des Gemeinsamen Marktes feststellen kann, man konnte auf die Außenhandelsentwicklung verweisen und auf viele weitere Indikatoren, die dann genannt werden, wenn man die Zunahme von Wohlfahrt und Leistungsfähigkeit in einem Wirtschaftsraum beschreiben will. Verschiedene Argumente sprechen dafür, daß die Entwicklung, die die sechs alten EG-Staaten in den sechziger Jahren verzeichnen konnten, eng mit der Existenz eines gemeinsamen Marktes verknüpft ist: Die Liberalisierung der Handelsstrome innerhalb Europas eröffnete neue Möglichkeiten der Arbeitsteilung; erweiterte Absatzgebiete erlaubten es, die Kostenvorteile größerer Serien wahrzunehmen; in Kooperation der Mitgliedsländer konnten Entwicklungs- und Forschungsprojekte durchgeführt werden, die voraussichtlich die Finanzkraft oder Risikobereitschaft einzelner Staaten überfordert hätten.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.