Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46999
Authors: 
Michaelis, Peter
Year of Publication: 
1992
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 540
Abstract: 
In diesem Beitrag wird gezeigt, wie sich auf Basis der zugrundeliegenden technisch-ökonomischen Zusammenhänge eine Vermeidungskostenfunktion für den Fall der Endof- Pipe-Behandlung produktionsspezifischer Schadstoffemissionen konstruieren läßt. Im Gegensatz zu den üblicherweise in der Literatur getroffenen Annahmen ist die hieraus resultierende Kostenfunktion weder konvex noch stetig differenzierbar. Dies hat zur Folge, daß sich das einzelwirtschaftliche Anpassungsverhalten bei Erhebung einer Emissionsabgabe nicht an der üblichen Marginalbedingung orientiert. Stattdessen resultieren diskontinuierliche Anpassungsprozesse (Technologiesprünge), die ausgelöst werden, wenn der Abgabesatz eine kritische Schwelle überschreitet. Die Höhe dieser Schwelle ist nicht nur von der Kostenstrukrur der Technologien abhängig, sondern auch von unternehmensindividuellen Merkmalen, wie insbesondere der Produktionskapazität. Die Zusammenhänge' zwischen umweltpolitischem Instrumenteinsatz, Unternehmensgröße und Technologiewahl werden für unterschiedliche Entscheidungssituationen analysiert und anhand eines empirischen Beispiels aus der NE-Metallindustrie illustriert. Dabei zeigt sich insbesondere, daß bei Existenz von 'sunk cost' eine Rigidität gegenüber der Ablösung veralteter Umweltschutztechniken besteht, die umso stärker ausgeprägt ist, je geringer die Kapazität des betrachteten Unternehmens ist. Abschließend wird diskutiert, welche Schlußfolgerungen aus diesen Ergebnissen für die umweltpolitische Instrumentenwahl gezogen werden können.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
830.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.