Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46997
Authors: 
Donges, Juergen B.
Juhl, Paulgeorg
Year of Publication: 
1978
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 81
Abstract: 
Seit geraumer Zeit stehen multinationale Unternehmen aus Industrieländern und die von diesen vorgenommenen Auslandsinvestitionen im Kreuzfeuer der Kritik. In der wirtschaftspolitischen Diskussion in der Bundesrepublik Deutschland ist dabei in den letzten Jahren die Frage nach den heimischen Beschäftigungswirkungen deutscher Auslandsinvestitionen in den Vordergrund gerückt: Vielfach wird befürchtet, daß Auslandsinvestitionen sowohl heimische (Erweiterungs-)Investitionen als auch traditionelle Exporte ersetzen und damit deutsche Arbeitsplätze vernichten oder doch gefährden. Dieser Sorge wird andererseits das Argument entgegengehalten, daß Auslandsinvestitionen eine unter mehreren Formen des wachstumsnotwendigen Strukturwandels in einer offenen Volkswirtschaft bilden und dazu beitragen, daß der Spielraum für Realeinkommenssteigerungen bei hohem Beschäftigungsgrad größer wird. Die These der Arbeitsplatzvernichtung als Folge von Auslandsinvestitionen wird unter anderen von den Gewerkschaften vertreten. Sie wird unter anderem von Unternehmen und ihren Organisationen bestritten. Die Sorge um die angeblich negativen Beschäftigungswirkungen deutscher Investitionen im Ausland hat im wesentlichen zwei Wurzeln: Erstens verharrt die Arbeitslosenquote auf hohem Niveau, und die sich nunmehhr durchsetzenden konjunkturellen Auftriebskräfte werden - allen vorliegenden Prognosen zufolge - nur sehr langsam die Lage auf dem Arbeitsmarkt wieder verbessern. Zweitens ist in der Bundesrepublik, anders als beispielsweise in den Vereinigten Staaten oder Großbritannien, der langfristige private Kapitalexport bis vor wenigen Jahren deutlich hinter dem Kapitalimport zurückgeblieben.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.