Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46967
Authors: 
Risch, Bodo
Year of Publication: 
1979
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 87
Abstract: 
Preisniveaustabilität, Vollbeschäftigung und außenwirtschaftliches Gleichgewicht sind als kurz- und längerfristig zu verwirklichende Ziele allgemein anerkannt. Darüber hinaus wird es für wünschenswert gehalten, diese Ziele gleichzeitig und gleichrangig zu verwirklichen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden immer wieder Phasen der wirtschaftlichen Entwicklung beobachtet, während derer besonders die beiden erstgenannten Ziele miteinander in Konflikt standen. Beispielhaft seien hier nur die Rezessionen von 1957/58, 1969/70 und 1973/74 in den USA, 1969/71 und 1973/75 in Großbritannien und 1971/73 in der Bundesrepublik Deutschland genannt. Dieses Phänomen schien mit der in den fünfziger und sechziger Jahren vorherrschenden Doktrin, die im nachhinein als keynesianisch bezeichnet wurde, unvereinbar zu sein: Die staatliche Beschäftigungspolitik führt, so die These, entweder über monetäre Akzeleration zu Inflation und steigendem Beschäftigungsgrad oder, im umgekehrten Fall, zu Deflation und zunehmender Arbeitslosigkeit. Das Rezept, von Keynes ursprünglich als Reflationsstrategie für die Große Depression entwickelt, wurde anschaulich gemacht in der Phillips-Kurve, insbesondere in der modifizierten Fassung von Samuelson und Solow. Sie beschreibt den von Keynesianern als im wesentlichen stabil angesehenen bzw. auch längerfristig bestehenden trade-off zwischen Inflation und Arbeitslosigkeit.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.