Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46961
Authors: 
Bruch, Mathias
Year of Publication: 
1982
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 138
Abstract: 
Die Unvollkommenheit des Markts für Finanzkapital; insbesondere sein fragmentierter Charakter, wird in der Literatur als ein Haupthindernis für die Entwicklung kleiner Industriebetriebe angesehen. Die Finanzierungsprobleme kleiner Betriebe sind zwar in der Regel auch in hochentwickelten Ländern schwerer zu lösen als die größerer Betriebe, unter den spezifischen Bedingungen eines typischen Entwicklungslandes sind diese Unterschiede jedoch stärker ausgeprägt. Dabei gehen staatliche Interventionen und ein noch wenig ausgebautes System der Finanzintermediation Hand in Hand. Ein gut funktionierender Finanzkapitalmarkt erfüllt im wesentlichen drei Aufgaben. Erstens bringt er die Präferenzen der Sparer und der Investoren hinsichtlich des Volumens der Finanztransaktionen und der Fristigkeit der Schuldverhältnisse in Einklang; dies ist die Aufgabe der Finanzintermediation. Zweitens minimiert er die Kosten dieses Vorgangs; und drittens sorgt er dafür, dass die Finanzmittel den (privatwirtschaftlich gesehen) rentabelsten Investitionsobjekten zufließen. Die Aufgaben, der Intermediation wie die der effizienten Allokation werden nur unzureichend erfüllt, wenn die Instrumente der Intermediation und ihre institutionellen Voraussetzungen qualitative und/oder quantitative Mängel aufweisen und wenn die Zinsstruktur, etwa durch staatliche Eingriffe, verzerrt wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.