Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/46899
Autoren: 
Siegmund, Uwe
Datum: 
1997
Quellenangabe: 
[Publisher:] Institut für Weltwirtschaft (IfW) [Place:] Kiel [Year:] 1997
Reihe/Nr.: 
Kiel Working Paper 785
Zusammenfassung: 
Jüngste wirtschaftspolitische Auffassungen zur Systemtransformation und institutionentheoretische Argumentationen haben zur These Privatization does not matter gefuhrt. In einer ersten Dogmengeschichte der Privatisierungstheorien wird dieser These wiedersprochen. Alle behandelten Theorien - die Österreichische Schule (1920-40), die Ordnungstheorie (1930-50), die Konzeption des Volkskapitalismus (1950-70), die Theorie der Verfügungsrechte (1960-80), die Theorie der Weichen Budgetbeschränkungen (seit 1980) und Prinzipal-Agenten-Privatisierungstheorien (seit 1990) - sehen die Notwendigkeit der Privatisierung letztendlich in der Entpolitisierung einer Wirtschaft.
Schlagwörter: 
Privatisierung, Privateigentum, Dogmengeschichte
JEL: 
B25
L33
P50
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
3.4 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.