Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46896
Authors: 
Schlote, Klaus Wilhelm
Year of Publication: 
1989
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 363
Abstract: 
Nach dem Börsenkrach vom Oktober 1987 war vielfach befürchtet worden, daß mit einer weltweiten Rezession ähnlich wie Anfang der 30er Jahre - zu rechnen sei. Diese Befürchtungen erwiesen sich aber als falsch. Denn in vielen Industrieländern erzielte das Bruttosozialprodukt 1988 die höchsten Zuwachsraten in dem nunmehr seit 1982 anhaltenden Aufschwung. Auch für 1989 wird erwartet, daß die gute Konjunktur - wenn auch leicht vermindert - anhält. Daß es nicht zu einer Rezession kam, wird im allgemeinen der expansiven Geldpolitik zugeschrieben. Unmittelbar nach dem Crash stellten die Zentralbanken reichlich Liquidität zur Verfügung, so daß es nicht zu Zahlungsschwierigkeiten bei Banken und Wertpapierhäusern mit negativen Folgen für ihre Funktion als Finanzvermittler (financial intermediation) wie 1929 kam (Barro, 1987, S. 466). Zwar wurde dieser Liquiditätseinschuß nach Überwindung der kritischen Phase allmählich neutralisiert, aber die Geldpolitik blieb auch 1988 in vielen Ländern eher expansiv. Die Aktienkurse fielen nicht weiter und erholten sich im Verlauf von 1988, obschon sie im allgemeinen noch ein gutes Stück von dem Niveau vor dem Crash entfernt sind.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.