Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46892
Authors: 
Bruch, Mathias
Year of Publication: 
1982
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 137
Abstract: 
Nach verbreiteter Ansicht sind die Arbeitsmärkte der meisten Entwicklungsländer durch ernsthafte Ungleichgewichte geprägt. Relativ hohe Löhne in der modernen kapitalintensiven und oft zu einem gewissen Teil von ausländischen Direktinvestitionen geprägten Industrie stehen einer verbreiteten Unterbeschäftigung des Faktors Arbeit gegenüber. In der Projektbewertungsliteratur wird diese Situation als Verzerrung der Lohnstruktur beschrieben und eine Fehlallokation des Faktors Arbeit diagnostiziert. Als Gründe für die relativ hohen Löhne im modernen großbetrieblichen Bereich werden in der Regel institutionelle Faktoren angenommen. In der Literatur wird betont, dass kleine Betriebe diesen institutionellen Zwängen in weit geringerem Maße unterliegen als große und dass deshalb die dort gezahlten Löhne eher dem Knappheitsgrad des Faktors Arbeit, d.h., dem Schattenlohn entsprechen als die der Großbetriebe. Dies sei auch, ein wesentlicher Grund dafür, dass die Kapitalintensität mit der Betriebsgröße zunimmt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.