Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46840
Authors: 
Hiemenz, Ulrich
Li, Bo
Year of Publication: 
1988
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 335
Abstract: 
Im Rahmen ihrer seit 1979 verfolgten wirtschaftlichen Öffnungspolitik hat die VR China vor allem in Küstenregionen besondere Anreize für die Attraktion von ausländischen Direktinvestitionen (FDI) geschaffen. Den vier Wirtschaftszonen (WSZ), einigen offenen Küstenstädten sowie den offenen Gebieten in den Provinzen Guangdong und Fujian ist gemeinsam, daß bürokratische Interventionen im Wirtschaftsablauf weitgehend abgebaut worden und damit größere Spielräume für unternehmerische Entscheidungen entstanden sind. Insofern überrascht es nicht, daß über die Hälfte aller 1979-1986 tatsächlich getätigten FDI2 in Höhe von 8,26 Mrd. US$ auf die genannten Küstenregionen entfallen sind (Tabelle 1). Ziel dieses Beitrages ist es, empirisch aufzuzeigen, inwieweit die ausländischen Direktinvestitionen die wirtschaftliche Entwicklung der Küstenregionen gefördert haben. Diese Fragestellung setzt zum einen an der Beobachtung an, daß bei falsch gesetzten wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen Entwicklungsimpulse durch FDI in Form von zusätzlichem wirtschaftlichen Wachstum, mehr Beschäftigung und einem beschleunigten Technologietransfer geringfügig bleiben können oder sogar ganz ausbleiben (Agarwal u.a., 1975; Bhagwati, 1978; Donges, 1981). Zum anderen dienen die Untersuchungen dazu, die in den einzelnen Küstenregionen unterschiedlich gestalteten wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (zu Einzelheiten, vgl. Li, 1988) gesamtwirtschaftlich zu bewerten, um Vorschläge für eine bessere wirtschaftspolitische Konzeption bei der Ausgestaltung der Standortbedingungen für ausländische Investoren in der VR China zu erarbeiten.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.