Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46773
Authors: 
Spinanger, Dean
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 831
Abstract: 
Daß Hongkong-Unternehmen mittelfristige Strategien haben, die viel mehr beinhalten als Intuitiventscheidungen oder nur die Inanspruchnahme von billigen Arbeitskräften, wird häufig bestritten. Die Ergebnisse einer in Hongkong, Deutschland und den Vereinigten Staaten durchgeführten Befragung von jeweils etwa 50 Unternehmen belegen das Gegenteil: Unternehmen in Hongkong reagieren bei ihren organisatorischen Reformen vergleichsweise stark auf Kundendruck und versuchen dabei, Veränderungen des Marktes bereits vorausschauend zu berücksichtigen. Reformen von Unternehmensstrategien in Hongkong sind folglich vergleichsweise gradualistisch und permanent, während in deutschen und amerikanischen Unternehmen eher verzögert, dann aber mit erheblichem Reformaufwand, auf Fehlentwicklungen reagiert wird. Selbst in Hongkongs nichthandelbarem Sektor verhält man sich wie ein als-ob-Wettbewerber. Hongkongs Strategien erfordern zum einen eine ständige intensive Kundenund Marktorientierung, um Markttrends und ihre Veränderungen erfassen beziehungsweise antizipieren zu können, zum anderen eine betriebsinterne Höherqualifizierung der Beschäftigten. Wie dies in Hongkong praktiziert wird, davon kann man in Deutschland in der Tat lernen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.