Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46771
Authors: 
Weichert, Ronald
Zietz, Joachim
Year of Publication: 
1986
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 262
Abstract: 
Gegenstand dieses Beitrages ist die empirische Analyse des Anlageverhaltens der privaten Haushalte in der Bundesrepublik Deutschland mit Hilfe eines vollständigen Nachfragesystems. In Anlehnung an die Arbeit von Taylor und Clements [1983] wird dazu auf das von Deaton und Muellbauer [1980] vorgeschlagene Almost Ideal Demand System (AIDS) zurückgegriffen. Im Gegensatz zu Modellen mit mehreren voneinander unabhängigen Gleichungen erlaubt die Schätzung eines Nachfragesystems, sämtliche relevanten Substitutionsbeziehungen zu berücksichtigen und entsprechende Elastizitäten zu schätzen. Auf dieser Grundlage können dann Aussagen über den Einfluß wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen auf die Struktur des Portefeuilles der privaten Haushalte gemacht werden. Ein besonderes Gewicht kommt in diesem Beitrag denjenigen Faktoren zu, welche die Nachfrage der Haushalte nach risikotragendem Beteiligungskapital, speziell Aktien, beeinflussen. Die Arbeit aktualisiert nicht nur die vorliegenden Untersuchungen, sondern geht über sie insofern hinaus, als nicht der gesamte nicht-finanzielle private Sektor, sondern speziell die privaten Haushalte untersucht werden und gleichzeitig eine größere Anzahl von Zinssätzen sowie das Vermögen als erklärende Variablen für die jeweiligen Anlageentscheidungen berücksichtigt werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
856.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.