Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46768
Authors: 
Nehring, Sighart
Year of Publication: 
1975
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 34
Abstract: 
Das weltwirtschaftliche Wachstum der letzten Dekaden wurde insbesondere bei den Industrieländern von einer zunehmenden internationalen Arbeitsteilung begleitet, deren wichtigster Träger der Außenhandel war. Steigende Außenhandelsquoten und -volumina deuten darauf hin, daß die beteiligten Länder (im Vergleich zur Autarkie oder weniger Austausch) bei Optimierung des Handels und bei Maximierung der Produktion über das um Importe erweiterte heimische Güterangebot einerseits, den Ausgleich der relativen Preise und eine dadurch bewirkte Produktionsumschichtung und -Steigerung andererseits zweifach gains form trade ermöglichen und die Handelspartner sich zumindest wohlfahrtsmäßig besser, aber nichtschlechter stehen als zuvor. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn es für die Angleichung der relativen Preise keine Faktoren gibt, die dies verhindern und folglich die Preise nicht von ihrem allseits wohlfahrtserhöhendem Niveau abweichen lassen. Tatsächlich sprechen aber verschiedene Anzeichen dafür, daß eine Vielzahl internationaler Handelsströme zu Bedingungen bzw. divergierenden Preisen abgewickelt wird, und zwar zum versteckten Preisvorteil für das eine Land und zum entsprechenden Preisnachteil für das andere Land; sie führen, je nach Höhe der ausgetauschten Mengen, zu ebenso versteckten internationalen Umverteilungsströmen innerhalb der offenkundigen Handelsströme.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
3.9 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.