Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46760
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKoschorreck, W.en_US
dc.date.accessioned2011-06-30T14:57:13Z-
dc.date.available2011-06-30T14:57:13Z-
dc.date.issued1974en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/46760-
dc.description.abstractNach Artikel VI Abs. 3 GATT kann ein Sonderzoll als Ausgleichszoll erhoben werden, “um jede mittelbar oder unmittelbar für die Herstellung, Gewinnung oder Ausfuhr einer Ware gewährte Prämie oder Subvention unwirksam zu machen. Den Ausgleichszöllen wird bisher weder im nationalen Recht und in der nationalen Praxis noch in den Regelungen im internationalen Bereich die gleiche Bedeutung beigemessen wie den Maßnahmen gegen das Dumping. Dies mag zum einen daran liegen, daß in der Vergangenheit Dumpingfälle häufiger und für den Handel störender waren, wohl aber auch daran, daß die Chance, die Unterstützung der eigenen Regierung dafür zu gewinnen, den wettbewerbsverzerrenden Praktiken von einzelnen Unternehmen oder Branchen beizukommen, größer war als dafür, die Maßnahmen eines anderen Staates zu bekämpfen und sie durch staatliche Gegenmaßnahmen der eigenen Regierung ausgeglichen zu erhalten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKiel Institute for the World Economy (IfW) |cKielen_US
dc.relation.ispartofseries|aKiel Working Paper |x11en_US
dc.relation.hasversionhttp://hdl.handle.net/10419/46874-
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleNichttarifäre Handelshemmnisse durch Prämien, Subventionen und Ausgleichszölleen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkwp:11-
dc.identifier.printppn396122485en_US

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.