Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45925
Authors: 
Hornych, Christoph
Brachert, Matthias
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IWH Discussion Papers 20/2010
Abstract: 
Wenngleich die positiven Effekte von Kooperationen bereits in einer Vielzahl von Untersuchungen nachgewiesen werden konnten, erfährt die Frage nach den Determinanten der Neigung von Unternehmen, Kooperationsbeziehungen einzugehen, in der Forschung zu Unternehmenskooperationen bisher nur geringe Aufmerksamkeit. Dabei könnte die Kenntnis der relevanten Einflussfaktoren Aufschluss darüber geben, inwieweit sich unterschiedliche Kooperationsintensitäten in Regionen auf Unterschiede im Unternehmensbesatz zurückführen lassen. Vor diesem Hintergrund untersucht das Diskussionspapier, welche Einflussfaktoren die Anzahl der Kooperationspartner von Unternehmen in der Photovoltaik-Industrie bestimmen. Ausgehend von einem Überblick über die möglichen Effekte der Kooperation von Unternehmen mit Partnern innerhalb und außerhalb der eigenen Region werden Hypothesen über die Zusammenhänge zwischen sowohl unternehmensspezifischen als auch regionsspezifischen Variablen und der Kooperationsneigung von Unternehmen aufgestellt. Diese werden im Rahmen von Regressionsmodellen anhand eines Datensatzes zu 178 deutschen Photovoltaikunternehmen getestet. Die Ergebnisse zeigen, dass insbesondere große Unternehmen sowie Unternehmen mit hohen absorptiven Fähigkeiten eine Vielzahl an Kooperationsbeziehungen unterhalten. Kooperationen innerhalb der eigenen Region gehen die Unternehmen vor allem dann ein, wenn eine Vielzahl potenzieller Partner am Standort vorhanden ist. Zudem kooperieren Niederlassungen ausländischer Unternehmen besonders häufig mit Partnern aus der Region, in der sie angesiedelt sind.
Abstract (Translated): 
The article examines the determinants of the number of cooperation partners and the share of regional cooperations of firms in the German photovoltaic industry. Based on an overview about possible effects of the cooperation of firms with partners inside and outside their region, we derive hypotheses on the relationship between both firmspecific and region-specific variables and the cooperative behavior of firms. The hypotheses are tested with regression models using a data set of 178 firms of the German photovoltaic industry. The results show that in particular large firms and firms with a high absorptive capacity have significantly more co-operation partners. Furthermore, firms cooperate within their region especially when a large number of potential partners are located in the same region. Regarding foreign-owned firms, the results show that these firms tend to cooperate in particular with partners, inside the region where they are located.
Subjects: 
Erneuerbare Energien
Kooperationen
Netzwerke
Photovoltaik
Renewable energy
cooperation
networks
photovoltaic
JEL: 
D85
L14
Q42
R11
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
724.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.