Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45829
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHemmer, Hans-Rimberten_US
dc.contributor.authorKrüger, Ralfen_US
dc.contributor.authorSeith, Jenniferen_US
dc.date.accessioned2006-05-24en_US
dc.date.accessioned2011-06-16T14:16:42Z-
dc.date.available2011-06-16T14:16:42Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45829-
dc.description.abstractDie Attrahierung ausländischer Direktinvestitionen wird aufgrund der mit ihnen verbundenen positiven Wachstumseffekte von den politischen Entscheidungsträgern fast aller Länder als wünschenswert angesehen. In der wissenschaftlichen Debatte wird dabei einem investitionsfreundlichen Umfeld, der geographischen Lage und der Marktgröße eine entscheidende Rolle bei der Investitionsentscheidung eingeräumt. Staatlichen Anreizen, die in fiskalischer, finanzieller oder anderer Form ergriffen werden, kann im Gegensatz dazu höchstens ein geringer Einfluss auf die Investitionsentscheidung attestiert werden. Sie beeinflussen die Investitionsentscheidung meist nur innerhalb von Regionen mit ähnlichen Gegebenheiten. Aus der hier vorgenommenen Analyse genereller und spezieller staatlicher Maßnahmen auf ihre Wirkungen und die damit verbundenen Probleme resultieren die folgenden Empfehlungen: Aufgrund positiver Externalitäten sind staatliche Interventionen insbesondere für technologie- und wissensintensive Investitionen gerechtfertigt. Ausschlaggebend sollte allerdings die Art der Investition und nicht deren Herkunft sein. Staatliche Anreize sollten daher nicht diskriminierend gestaltet sein und zudem zeitlich gestreckt vergeben werden, um gezielt Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie Aus- und Fortbildung oder mit signifikanten Kopplungseffekten zu fördern. Zudem sollte die Attrahierungspolitik für ausländische Direktinvestitionen nicht isoliert konzipiert, sondern Teil der nationalen Wachstums- und Innovationspolitik sein. Staatliche Anreize haben somit in einzelnen Bereichen ihre Berechtigung. Die Investitionsentscheidung hängt jedoch in einem viel stärkeren Maße von den fundamentalen Bedingungen in dem jeweiligen Land ab, wobei die Rolle einer ausreichenden Infrastruktur, aber vor allem ein ausreichender Stand an Humankapital besonders herauszustellen ist. Verstärkte Anstrengungen in der Bildungspolitik ermöglichen zudem die positiven Wachstumseffekte von FDI durch eine gleichmäßigere Verteilung zur Armutsbekämpfung zu nutzen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Professur für Volkswirtschaftslehre und Entwicklungsländerforschung |cGießenen_US
dc.relation.ispartofseries|aEntwicklungsökonomische Diskussionsbeiträge |x36en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleAusländische Direktinvestitionen: Flankierende Maßnahmen des Staatesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn512250138en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:jluide:36-

Files in This Item:
File
Size
290.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.