Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/45600
Autor:innen: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Dovern, Jonas
Gern, Klaus-Jürgen
Jannsen, Nils
van Roye, Björn
Scheide, Joachim
Datum: 
2010
Quellenangabe: 
[Title:] Weltkonjunktur und deutsche Konjunktur im Sommer 2010 [Series:] Kieler Diskussionsbeiträge [No.:] 481/482 [Publisher:] Kiel Institute for the World Economy [Place:] Kiel [Pages:] 3-25
Verlag: 
Kiel Institute for the World Economy, Kiel
Zusammenfassung: 
Die Weltwirtschaft hat sich rascher erholt als erwartet. Vor allem die Konjunktur in den Entwicklungs- und Schwellenländern hat im Winterhalbjahr 2009/2010 eine hohe Dynamik entfaltet, aber auch in den Industrieländern nahm die Produktion überraschend deutlich zu. Allerdings deutet sich an, dass die Konjunktur in den Schwellenländern im weiteren Verlauf an Schwung verliert. Gleichzeitig hat die Vertrauenskrise im Euroraum gezeigt, dass erhebliche Risiken für die Erholung in den Industrieländern bestehen. Daher haben wir zwar unsere Prognose für den Anstieg des globalen Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2010 deutlich von 3,7 Prozent in unserer Prognose vom März auf 4,4 Prozent erhöht. Für 2011 erwarten wir aber nach wie vor einen nur moderaten Zuwachs der Weltproduktion von 3,7 Prozent (Märzprognose: 3,6 Prozent). Dabei bleibt die Arbeitslosigkeit in den Industrieländern insgesamt hoch, und die Inflation verharrt auf niedrigem Niveau.
Dokumentart: 
Book Part
Dokumentversion: 
Published Version

Datei(en):
Datei
Größe
306.43 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.