Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45556
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchemmel, Lotharen_US
dc.date.accessioned2011-05-12en_US
dc.date.accessioned2011-05-13T14:49:20Z-
dc.date.available2011-05-13T14:49:20Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45556-
dc.description.abstractAnknüpfend an die aktuelle Diskussion um die ermäßigten Steuersätze bei der Mehrwertsteuer wird zunächst festgestellt, dass eine grundlegende Tarifreform bei dieser Steuer zurzeit nicht auf der steuerpolitischen Tagesordnung steht. Deshalb wird die Entlastung möglichst aller lebensnotwendigen Ausgaben von der Mehrwertsteuer für umso dringender eingestuft, und zwar aus steuerpolitischen Gründen und verfassungsrechtlichen Erwägungen. In allen Fällen, in denen das Gemeinschaftsrecht eine Steuerbefreiung oder eine ermäßigte Besteuerung lebensnotwendiger Güter und Dienstleistungen vorsieht, sollte diese Vorgabe in das deutsche Steuerrecht übernommen werden. Im einzelnen hat das Institut ermittelt, dass das deutsche Mehrwertsteuerrecht mindestens sieben Bereiche aufweist, in denen lebensnotwendige Güter und Dienstleistungen seit Jahren und Jahrzehnten höher belastet werden, als es nach Gemeinschaftsrecht erforderlich ist. Unter anderem handelt es sich dabei um Ausgaben für Zahnersatz und Arzneimittel sowie um Ausgaben für die Lieferung von Energie an Privathaushalte.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKarl-Bräuer-Inst. des Bundes der Steuerzahler |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aSchriften // Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler |x105en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleEntlastung lebensnotwendiger Ausgaben von der Mehrwertsteueren_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn657906034en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:kbisch:105-

Files in This Item:
File
Size
239.03 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.