Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45311
Authors: 
Bredtmann, Julia
Otten, Sebastian
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Ruhr economic papers 218
Abstract: 
Since the early 1970s, wage differentials between men and women have attracted the research interest of labor economists. However, up to now empirical evidence on gender differentials of labor market entrants and the determinants of their starting wages is scarce. To fill this gap, we make use of a unique dataset on graduates in economics from a large representative German university, to investigate whether - even for such a homogeneous group of labor market entrants - a gender gap in earnings exists. Concentrating on a highly homogeneous sample limits the problem of unobserved heterogeneity, which results in an overestimation of the unexplained component of standard decompositions analyses. The results reveal that women's entry wages are significant lower than those of their male counterparts. Blinder-Oaxaca decompositions suggest that the major part of this gap remains unexplained by gender differences in observable characteristics.
Abstract (Translated): 
Seit Anfang der 70er Jahre beschäftigt sich die Arbeitsmarktökonomik mit den Lohnunterschieden zwischen Männern und Frauen. Dabei wurden die Lohnunterschiede von Berufseinsteigern sowie die Determinanten von Einstiegslöhnen bisher noch nicht ausreichend empirisch untersucht. Unsere Studie basiert auf einem einzigartigen Datensatz von Hochschulabsolventen in Wirtschaftswissenschaft an einer für Deutschland repräsentativen Universität. Mithilfe dieser Daten wollen wir überprüfen, ob auch in einer derartig homogenen Gruppe signifikante Unterschiede in den Einstiegslöhnen zwischen Männern und Frauen existieren. Die Fokussierung auf eine homogene Gruppe reduziert die durch unbeobachtbare Heterogenität entstehenden Probleme, die zu einer Überschätzung des mithilfe von Dekompositionsmethoden kalkulierten unerklärten Teils der Lohndifferenz führen. Unsere Ergebnisse bestätigen, dass bereits die Einstiegslöhne von Frauen signifikant niedriger sind als die von vergleichbaren Männern. Zudem zeigt die Blinder-Oaxaca-Dekomposition, dass der Hauptteil der Lohndifferenz nicht auf beobachtbare Unterschiede zwischen den Geschlechtern zurückzuführen ist.
Subjects: 
entry wage
gender wage gap
decomposition
university graduates
JEL: 
J16
J31
J71
ISBN: 
978-3-86788-250-7
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
250.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.